Der gute Kuchen lockt sie alle

Ein paar Cent billiger als in Deutschland ist der Sprit am Grenzmarkt (Delhaize) am südlichen Zipfel von NRW immer noch. Doch allein fürs Tanken dorthin, also bis an die belgische Grenze zu fahren, lohnt sich kaum noch, da muss man schon bis nach Luxemburg. In Losheim lockt vielmehr der günstige Kaffee im Supermarkt, die Aussicht, sich mit dem vielfältigen belgischen (gerne hochprozentigen) Bier einzudecken oder die leckeren Back- und Konditorwaren im Café Old Smuggler (Der Name ist eine Reminiszenz an frühere Schmugglerzeiten – ein Kapitel für sich, allerdings hochinteressant). In der Woche ist dort immer ordentlich Betrieb, an etlichen Wochenenden herrscht dort Massenandrang.

In dem Gewerbekomplex dort an der Grenze firmiert zudem der Ardenner Cultur Boulevard. Dazu gehören neben Supermarkt und Tankstellen etwa auch die Puppen-, Krippen- und Modelleisenbahnausstellungen, ein Gasthof und ein Geschäft, in dem man zum Beispiel besondere Steine und Mineralien kaufen kann. Genaueres (Preise, Öffnungszeiten, Anfahrt) findet man hier:

http://www.a-c-b.eu/de/batiments-1&ardenner-grenz-markt-ad-delhaize_20.html

Die Kuchen, Törtchen und Teilchen jedenfalls kann man nur empfehlen. Seit geraumer Zeit hat das Café auch eine Terrasse. Die Spatzen, denen man dort begegnet, sind zum Teil so zutraulich, dass sie bis an die Tische geflattert kommen, um sich ein paar fallengelassene oder absichtlich hingeworfene Brocken der Köstlichkeiten zu schnappen. Nur hektische Bewegungen sollte man vermeiden. Als Fotograf kann man die Kamera also griffbereit haben oder schon in der Hand halten, dann bekommt man ein paar sehr schöne Schüsse.

Der kleine Kamerad im zweiten Bild kam in einer Art Stechschritt auf meinen Teller zu. Klar, er wusste, was er wollte. Die Brötchenreste neben ihm, die ich ihm eine ganze Weile vorher hingelegt hatte, interessierten ihn plötzlich gar nicht mehr. Die Überbleibsel meines Puddingteilchens waren nun sein Ziel.

Ich gelte unter Freunden zwar als Gourmand, aber ein solch egoistischer Vielfraß bin ich nun doch nicht, dass ich dem Spatz nicht gerne mehr abgegeben bzw. übriggelassen hätte. Während meine figurbewusste Begleitung sich mit einem Kaffee begnügte, ahnte ich ja nicht, dass wir noch einen gefiederten Gast haben würden. Beim nächsten Mal bin ich klüger…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s